Projektziele


Beschäftigung und Ausbildung der jungen Menschen

Die Jugendlichen können eingestellt werden und in ihrer Freizeit und in den Ferien mitarbeiten. Für diejenigen, die die Schule verlassen werden, würde eine sichere Arbeitsstelle entstehen. Die unternehmerischen Fähigkeiten zu fördern ist gleichzeitig ein Motivationsfaktor. Die Erfahrung von Selbstbestimmung wird die Jugendlichen zu Weiterentwicklungsmöglichkeiten anregen und sie können in das, sich noch im Aufbau befindliche Unternehmen derart hineinwachsen, dass sie Freude an der Erweiterung und am anschließenden finaziellen Profit haben werden.
Nach dem georgischen Recht können junge Menschen beschäftigt werden, hierzu werden Verträge mit den Eltern abgeschlossen und die Arbeitsfelder klar definiert.

Eine Genossenschaftsgründung 

Durch die Gründung der Genossenschaft erhalten wir die Möglichkeit, die wirtschaftlichen Aspekte des Projektes frei umzusetzen. Es kann Umsatz erzielt werden und die Zusammenarbeit mit der Steuerbehörde gelernt werden. Durch die Vertragsbindung der Landwirte, welche die Äpfel liefern, erfolgt eine produktive Miteinbeziehung anderer Bewohner.

Einführung der ökologischen Obstbauweise

Was zudem zu unserem Grundanliegen gehört, ist, dass die ökologische Obstanbauweise grossflächig angestoßen und nachhaltig gefördert wird. Hierzu werden die Obstanbauer, die der Saftkelterei die Äpfel liefern werden, in die ökologische Landwirtschaft durch die Jugendlichen -zusammen mit Beratern vom Biobauernverband Elkana- eingeführt.

Ein ökologisches Produkt auf den Markt bringen

Schon das Vorlauf-Projekt in 2011 hat deutlich gezeigt, dass das Produkt sehr grossen Gefallen erregt hat. Die Kunden waren begeistert vom Geschmack und brachten zum Ausdruck, wie gerne sie naturtrüben Apfelsaft kaufen würden, da es bisher keinen auf dem georgischen Markt gab.
Für das Dorf und die Landwirte ist es uns wichtig, den ökologischen Obstbaumbestand zu sichern und zu erweitern, auch mit dem Ziel einer Zertifizierung des Saftes durch den Bioverband Elkana.

© Sobissuri 2014 © sobissuri@gmail.com